Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Konzerte in Zagreb: "Spirituelle Aura"

Dimitrij Kitajenkos jüngsten Konzerte mit dem 'Zagreb Philharmonic Orchestra' fanden sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik ein enthusiastisches Echo. Die Karten für das attraktive Programm waren äußerst gefragt. Gespielt wurden Tschaikowskys 1. Klavierkonzert (mit der koreanischen Pianistin Yeol Eum Son) und Beethovens Symphonie Nr. 9 mit den kroatischen Solisten Martina Zadro, Dubravka Šeparović Mušović, Tomislav Mužek und Luciano Batinić sowie dem Akademischen Chor Ivan Goran Kovačić.

Die Kritiken in der Presse waren sehr positiv. 'PolitikaPlus' schrieb, das Orchester habe unter Kitajenkos Leitung eine großartige spirituelle Aura mit zutiefst europäischem Charakter im Saal verbreitet. Der Kritiker von 'Večernji list' notierte: "Das Zagreb Philharmonic Orchestra (…) spielte unter der Leitung des großen und weltbekannten russischen Dirigenten Dmitrij Kitajenko. Das Fehlen eines Chefdirigenten beim Zagreb Philharmonic Orchestra wird durch die zahlreichen Gastdirigate von Maestro Kitajenko aufgewogen, der auch der Künstlerische Berater des Orchesters ist. (…) Der erste Teil des Konzerts mit Tschaikowskys Erstem Klavierkonzert war brillant. Kitajenko präsentierte eine junge koreanische Klavierlöwin, Yeol Eum Son, als Solistin. Die Beethoven-Symphonie brachte er ganz schnell auf den Punkt und ließ keine Zweifel daran, dass sie die Krone des symphonischen Schaffens dieses Komponisten ist."

Vor den beiden ausverkauften Konzerten hatte der Bürgermeister von Zagreb, Milan Bandićden, den berühmten Dirigenten empfangen. Der Bürgermeister sprach Maestro Kitajenko seinen herzlichen Dank für die bislang so erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Philharmonischen Orchester aus, eine Zusammenarbeit, die sich sehr zur Zufriedenheit sowohl der Musikfreunde als auch der Stadt Zagreb und seines Orchesters entwickle.

Fotos: Zagreb Philharmonic Orchestra