Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Neuerscheinung: Musorgskij und Prokofiev mit dem Gürzenich-Orchester Köln

Bildern und Klängen aus Russland widmen sich Dmitrij Kitajenko und das Gürzenich-Orchester Köln auf ihrer neuesten CD (OehmsClassics OC459). Musorgskijs "Nacht auf dem Kahlen Berge" stellt Dmitrij Kitajenko in der markanten und schroffen Urfassung vor, die im Gegensatz zu der deutlich abweichenden Bearbeitung von Rimskij-Korsakov seltener aufgeführt und eingespielt wird. Der faszinierende Bariton Vladislav Sulimsky ist Solist von Musorgskijs "Lieder und Tänze des Todes" in der zukunftsweisenden Fassung von Edison Denisov. Die Kantate "Aleksandr Nevskij" für Mezzo-Sopran, gemischten Chor und Orchester schließlich extrahierte Prokofiev aus seiner Filmmusik zum 1938 entstandenen gleichnamigen Film des Regisseurs Sergej Eisenstein. Agunda Kulaeva (Mezzo-Sopran) und der Tschechische Philharmonische Chor Brno übernehmen den Gesangspart.

"Pizzicato" zeichnete die Aufnahme mit dem Supersonic aus. In der Kritik heißt es zur Aufnahme  von "Aleksandr Nevskj": "Zwischen Kriegskälte und Seelenwärme, zwischen Niederlage und Schlachtensieg inszeniert Kitajenko in orchestral transparenter Pracht und mit herausragendem Chorgesang ein packendes Drama, ungeheurer suggestiv und in einer pathosfreien Unerbittlichkeit."
Zur Kritik hier.