Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Bruckner und Mozart in Zagreb

Am 29. und 30. April dirigiert Dmitrij Kitajenko das Philharmonische Orchester Zagreb in Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Anton Bruckner. Das erste Konzert im Lisinski Konzerthaus der kroatischen Hauptstadt beginnt mit Mozarts Konzert für Klavier und Orchester Nr. 27 KV 595. Solist ist der deutsch-koreanische Pianist Christopher Park, den die 'European Concert Hall Organization' (ECHO) für die kommende Saison als 'Rising Star' ausgewählt hat.

Im zweiten Konzert macht die 41. Symphonie, die sogenannte Jupiter-Symphonie den Anfang. In beiden Konzerten dirigiert Maestro Kitajenko schließlich die Siebte Symphonie von Anton Bruckner, einem Komponisten, den der Dirigent in Zukunft stärker in den Mittelpunkt seiner Arbeit rücken will.
Anton Bruckner schrieb seine 7. Symphonie in den Jahren 1881 bis 1883. Die Partitur ist dem Bayernkönig Ludwig II. gewidmet, dem Wagner-Freund und -Mäzen. Und offensichtlich ist keine andere von Bruckners Kompositionen so sehr von Wagner beeinflusst wie diese, insbesondere durch die Einführung einer für Wagners Orchestersatz typischen Klangfarbe, der des Tubenquartetts. Die Nachricht von Wagners Tod in Venedig erreichte Bruckner übrigens genau während der Arbeit am 2. Satz der Siebten, und er gestaltete ihn zu einer großen Totenklage für den von ihm so verehrten Meister.