Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Schillerndes russisches Programm in Zagreb

Im sogenannten Blauen Zyklus und im Roten Zyklus, den zwei Prestige-Aboreihen des Philharmonischen Orchesters Zagreb dirigiert Dmitrij Kitajenko am 8. und 9. März im Lisinski Saal der kroatischen Hauptstadt das Philharmonische Orchester Zagreb in einem rein russischen Programm. Den Auftakt bildet Alexander Glazunows 'Die Jahreszeiten' op. 67, ein allegorisches Ballett, zu dem der legendäre Marius Petipa 1899 ohne eigentliche Handlung in vier Bildern Winter, Frühling, Sommer und Herbst choreographisch darstellte. Es folgt dann das Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester op. 35 von Dmitri Schostakowitsch, mit Anna Vinnitskaya, Klavier, und Marin Zokic, Trompete. Dieses im neoklassischen Stil geschriebene Konzert gehört mit seinen dezidiert humoristisch-parodistischen Elementen zu den schillerndsten Werken Schostakowitschs, und der Komponist sagte nicht von ungefähr: "Wenn das Publikum bei einem meiner Werke lächelt oder lacht, bin ich darüber sehr froh". Eine von Maestro Kitajenko selbst zusammengestellte Suite aus Chatschaturjans Ballett 'Spartakus' bildet den Abschluss des Programms.