Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko
Cover Tschai7

Kurz vor Vollendung: der Tschaikowsky-Zyklus auf SACD

©Matthias Baus 2013

Bereits vor Abschluß als Referenzeinspielung gehandelt, wird der Zyklus der Tschaikowsky-Symphonien des Gürzenich-Orchesters Köln unter der Leitung seines Ehrendirigenten Dmitrij Kitajenko mit zwei Repertoire-Raritäten abge-
schlossen. Im Februar erscheint bei OehmsClassics die letzte der insgesamt acht SACDs. Sie enthält neben der 7. Symphonie Es-Dur, die Semyon Bogatyryow nach Tschaikowskys Skizzen und Partiturentwürfen rekonstruierte, außerdem das
3. Klavierkonzert Es-Dur op. 75, das aus dem gleichen Material entstand. Solistin am Klavier ist Lilya Zilberstein.

Nach den hochgelobten Schostakowitsch- und Prokofjew-Symphonien haben sich Dmitrij Kitajenko und das Gürzenich-Orchester Köln in den letzten vier Jahren umfassend mit dem symphonischen Schaffen Tschaikowskys auseinandergesetzt. Während sich viele Interpreten auf die Symphonien 1 bis 6 konzentrieren, legen das Gürzenich-Orchester Köln und Dmitrij Kitajenko neben der „Manfred“-Symphonie auch die rekonstruierte Siebte vor. Bei den bisher erschienen Aufnahmen lobt die internationale Musikkritik neben der herausragenden Leistung des Orchesters besonders den eigenen Tschaikowsky-Stil des Interpretengespanns, die strukturelle Durchdringung sowie echte Ergriffenheit ohne Gefühlsduselei und spricht von „absoluten Spitzenaufnahmen“ und einem „attraktiven Zyklus“.

©Matthias Baus 2013 ©Matthias Baus 2013

Fotos: Gürzenich-Orchester/Matthias Baus