Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Dmitrij Kitajenko dirigierte 'großartiges' Neujahrskonzert in Köln

Brillante Klänge waren angesagt, als Dmitrij Kitajenko am Sonntag, 4. Januar, den Taktstock zum Neujahrskonzert des Gürzenich-Orchesters in der Kölner Philharmonie hob. Publikum und Presse reagierten begeistert. Der Kölner Stadt-Anzeiger sprach von einer "Schicksalsgemeinschaft" zwischen Dirigent und Orchester (zur Rezension geht es hier). Sergey Krylov stellte sein technisches Können als Solist in Mendelssohns klangblühendem Violinkonzert unter Beweis, einem Werk, das, wenn auch nicht zeitlich, so doch musikalisch der 1. Symphonie von Sergej Prokofjew nahe ist, der mit diesem Werk zurück zur Klassik ging, für ihn eine unermüdlich sprudelnde Inspirationsquelle. Es folgte ein wahrer Klassiker, der 2. Akt aus Pjotr Iljitsch Tschaikowskys Ballett 'Der Nussknacker', das 1892 - zusammen mit der Oper "Jolanthe" im St. Petersburger Mariinsky-Theater uraufgeführt wurde. Der Kritiker des Stadtanzeigers nannte die Aufführung 'großartig'.