Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Saisonbeginn beim Qatar Philharmonic

Dmitrij Kitajenko startet mit dem 'Qatar Philharmonic Orchestra' in die neue Konzertsaison 2015/16. Am 5. September dirigiert er in Doha zwei Meisterwerke Pjotr Tschaikowskys, das virtuose Erste Klavierkonzert und die Fünfte Symphonie mit ihren pessimistischen Fatum-Gedanken und ihren Visionen nicht erreichbaren Glücks. Der russische Pianist Boris Berezovsky ist der Solist im Klavierkonzert.

Am 10. September folgt ein weiteres Konzert, diesmal mit Lilya Zilberstein als Solistin in Rachmaninows Rhapsodie über ein Thema von Paganini. Auf diesem Programm stehen ebenfalls noch zwei symphonische Gegensätze, Sergei Prokofievs Erste Symphonie,die auch als 'Symphonie Classique' bekannte Hommage an Joseph Haydn, sowie die erste Symphonie der großen Tschaikowsky-Trilogie, die Vierte, die Schicksalssymphonie.

Beide Programme nehmen Dmitrij Kitajenko und das 'Qatar Philharmonic Orchestra' dann mit für zwei Auslandskonzerte in der 'Sala Santa Cecilia' in Rom (mit Boris Berezovsky) und im Brucknerhaus in Linz, wo der österreichische Pianist Rudolf Buchbinder als Solist in Rachmaninovs Paganini-Variationen angesagt ist.