Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Spanische Klänge in Berlin

Viel spanisches Kolorit gibt es in den beiden Konzerten, die Dmitrij Kitajenko am 13. und 14. November mit dem Konzerthausorchester Berlin dirigiert. Da ist zunächst die 'Carmen-Suite' für Streichorchester und Schlaginstrumente, die der russische Komponist Rodion Schtschedrin aus Bizets in Spanien spielender Oper 'Carmen' zusammenstellte. Als Schtschedrin den Auftrag erhielt, ein Ballett mit dem Titel 'Carmen' zu komponieren, konnte er sich sein Werk nicht ohne die bekannten Klänge aus der französischen Oper vorstellen. So versuchte er, mit Streichern und Schlagzeug etwas Eigenes zu Bizets Musik hinzuzufügen. Die "kreative Begegnung zweier Geister", nannte es der Russe.

Nachdem Erster Gastdirigent Dmitrij Kitajenko und das Konzerthausorchester letztes Jahr ihrem Publikum das glitzernde Harfenkonzert von Reinhold Glière vorgestellt hatten, kommt dieses Jahr das Konzert für Horn und Orchester B-Dur
op. 91 dran, das Kitajenko freilich in der Bundeshauptstadt bereits 2010 mit den Berliner Philharmonikern aufführte. Das Hornkonzert des Deutsch-Russen Reinhold Glière ist ein Werk großen Formats mit reichhaltiger Melodik. Es gibt sowohl dem Orchester als auch dem Hornisten Gelegenheit, zu brillieren. Und dieser Solist ist hier der Erste Hornist des Orchesters, der Tscheche Přemysl Vojta. Beschlossen wird das Konzert mit Rimski-Korsakows 'Capriccio espagnol' op. 34.