Dimitrij Kitajenko (Dmitry, Dmitri, Dimitri, Kitayenko, Kitaenko)
Kitajenko

Russisches Programm im Konzerthaus Berlin

Im Berliner Konzerthaus dirigiert Dmitrij Kitajenko am 19., 20. und 21. Juni Prokofjew und Rachmaninow, Werke zweier Komponisten, die ihm sehr nahe stehen. "Prokofjew ist für mich der russischste aller Komponisten: er gehört ganz und gar zu Russland – mit Herz, Verstand und Seele", sagt Kitajenko. Von Prokofjew dirigiert er mit dem Konzerthausorchester Berlin - dessen Erster Gastdirigent er ist – Auszüge aus der Ballettmusik zu 'Romeo und Julia', einem der Höhepunkte im Schaffen des Komponisten.

Von Sergej Rachmaninows Vokalwerk 'Die Glocken' hat Kitajenko bei Melodiya eine Aufnahme gemacht, die unter Kennern als absolute Referenz gilt und in der die Symbolkraft dieser Glockenklänge für Geburt, Leben und Tod besonders deutlich wird. In Berlin wird er für die Aufführung dieser 1912 in Rom entstandenen Vertonung eines Gedichtzyklus von Edgar Allan Poe von dem renommierten Tschechischen Philharmonischen Chor Brünn, der Sopranistin Anna Samuil, dem Tenor Sergey Skorokhodov und dem Bass Alexander Vinogradov unterstützt.