Das Konzertprogramm, das Dmitrij Kitajenko am 22. und 23. November in der Lisinski-Halle in Zagreb dirigiert, beginnt mit Richard Wagners Ouvertüre zur Oper ‘Rienzi’. Dann spielt das Zagreber Philharmonische Orchester Francis Poulencs Konzert von für Orgel, Pauken und Streicher. Es wurde 1934 von Prinzessin de Polignac in Auftrag gegeben. Der Tod eines guten Freunds, des jungen Kritikers und Komponisten Pierre-Oktave Ferroud, im Jahre 1936 belebte Poulencs christlichen Glauben. Das stimulierte nicht nur ein Interesse an religiöser Musik, sondern beeinflusste auch sein Orgelkonzert. Die Komposition ist für ein verhältnismäßig kleines Ensemble geschrieben, in einem Satz, der durch wechselnde Tempi in mehrere, deutlich getrennte Abschnitte gegliedert ist.

Sergei Prokofievs Fünfte Symphonie, das letzte Werk in diesem Konzert, wurde im Sommer 1944 innerhalb eines einzelnen Monats komponiert. Es war seine erste Symphonie, seitdem er 1930-1931 die Vierte für den 50. Jahrestag des Symphonieorchesters von Boston geschrieben hatte.

Trotz des Krieges war 1944 eine gute Zeit für Prokofiev. Er lebte in Ivanovo, unweit von Moskau, wo die Union der sowjetischen Komponisten ein Landhaus als friedliche Zuflucht für Musiker bereitstellte. Glière, Shostakovich, Kabalevsky und Khachaturian waren unter ihnen. Letzterer erinnerte sich, dass ” …die Regelmäßigkeit, mit der er arbeitete, uns alle sehr überraschte! ”

Über seine Arbeit sagte Prokofiev: ” In der Fünften Symphonie wollte ich das Lob des freien und glücklichen Mannes – seine Stärke, seine Großzügigkeit und die Reinheit seiner Seele besingen. Ich kann nicht sagen, dass ich dieses Thema wählte; es war in mir geboren und musste sich äußern. (…) es ist eine Symphonie über den Geist des Mannes. ” Musikwissenschaftler nehmen an, dass die Symphonie autobiographisch ist.