Dmitrij Kitajenko kehrt am 21. und 22. März für ein attraktives russisches Programm zurück zum Philharmonischen Orchester Zagreb. Das Konzert beginnt mit der farbigen Ouvertüre ‘Russische Ostern’ von Nikolai Rimsky-Korsakov. Der kroatisch-slowenische Cellist Luka Sulic (*1987), wohlbekannt als Mitglied des Duos ‘2Cellos’, ist der Solist in Piotr Tchaikovskys Variationen über ein Rokoko-Thema für Cello und Orchester.

Die dritte Komposition in diesem Konzert ist Sergei Rachmaninovs Dritte (und letzte) Symphonie, die 1935 und 1936 in seiner Villa Senar (ein Anagramm von Buchstaben aus seinem Namen und dem seiner Frau, Natalia) am Vierwaldstättersee in der Schweiz komponiert wurde.

Damals lebte Rachmaninov seit fast 20 Jahren außerhalb seiner russischen Heimat, und in der Schweiz wollte das inspirierende Ambiente seines Landhauses von Ivanovka im westlichen Russland nachahmen.

Es erstaunt daher nicht, dass die Symphonie als seine russischste gilt, offen romantisch auch, was der Hauptvorwurf der Kritiker war, als sie durch das Orchester von Philadelphia unter Leopold Stokowski uraufgeführt wurde. Rachmaninov glaubte, dass die Dritte Symphonie eine seiner besten Arbeiten war, und ihre negative Aufnahme enttäuschte ihn. Pizzicato schrieb über Aufnahme von Dmitrij Kitajenko mit dem Gürzenich Orchester Köln: “Kitajenko gibt mit dieser phänomenalen Interpretation Rachmaninov Recht, der nach kritischen Reaktionen auf seine neue Symphonie sagte: ‘Ich persönlich bin fest davon überzeugt, dass dies ein gutes Werk ist.'”