Am Freitag, dem 4. Oktober, wird Dmitrij Kitajenko das Qatar Philharmonic im Opernhaus in Doha dirigieren. Das Programm beginnt mit der 7. Symphonie von Sergei Prokofiev.

Svjatoslav Prokofiev, Prokofievs erster Sohn (aus seiner ersten Ehe mit Lina Llubera) sagte in einem Interview: “Vater sprach nie über seine Einstellung zu dem, was (in der Sowjetunion) vor sich ging. Er beobachtete, kommentierte aber nicht. Das Gleiche gilt für den Inhalt seiner Musik. Meiner Meinung nach war seine Musik selbsterklärend. Hören Sie sich die Sechste Symphonie von 1947 an. Das Herz schmerzt….”. Die Sowjets verstanden, was die Musik bedeutete und verurteilten das Werk. Prokofiev verlor nicht nur seinen Ruf, sondern auch seine staatliche Rente. 1952, ein Jahr vor seinem Tod, lebte er in Armut. Dann begann er mit der Arbeit an einer 7. Symphonie, in der Hoffnung, den finanziell attraktiven Stalinpreis zu gewinnen. Deshalb hat er seinen Stil neu definiert.

Seine zweite Frau, Mira Mendelssohn, verriet: “Prokofiev hatte den starken Wunsch nach einer einfachen, klaren Musiksprache, an die er schon lange gedacht hatte”.

Diese ‘neue Einfachheit’ kennzeichnet eine Reihe von Prokofievs späten Kompositionen, darunter seine letzte Symphonie Nr. 7. Das Werk ist trotz einiger Heiterkeit dominant melancholisch und nostalgisch. Ursprünglich endete es ruhig und verhalten-traurig, aber Prokofiev wurde von Samuil Abramovich Samosud, der die Uraufführung leitete, überredet, eine freudigere Coda zu schreiben. Heute beinhalten einige Partituren dieses überarbeitete Ende, aber es ist klar, dass Prokofiev das ursprüngliche, ruhige Ende bevorzugte. Mstislav Rostropovich hat berichtet, dass ihm der Komponist sagte: “….Slava, du wirst viel länger leben als ich, und du musst dafür sorgen, dass dieses neue Ende nie nach mir existiert.”

Für Dmitrij Kitajenko ist es offensichtlich, dass die Symphonie laut der ersten Version enden muss. Der Dirigent sagt: “Das zweite Ende ist in einem totalen Konflikt mit dem Rest der Symphonie. Sie muss ruhig enden!”

Der zweite Teil des Konzerts mit dem Qatar Philharmonic beinhaltet Musik von Aram Khachaturian, mit  Konzertsuiten aus Masquerade, das 1941 als Begleitmusik für eine Produktion des gleichnamigen Stückes des russischen Dichters Michail Lermontov geschrieben wurde, und aus Spartacus, einer 1954 komponierten Ballettmusik. Das Werk folgt den Taten von Spartacus, dem Anführer des Sklavenaufstandes gegen die Römer, der als Dritter Sklavenkrieg bekannt ist, obwohl die Handlung des Balletts nicht mit der historischen Wahrheit übereinstimmt.