Die Zagreber Philharmoniker spielen am 7. und 8. November in der Lisinksi-Halle in der kroatischen Hauptstadt unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko Musik von Prokofiev und Khachaturian.

Den Auftakt macht Sergei Prokofievs Sommernacht, eine Orchestersuite, die 1950 auf Themen seiner 1940 komponierten komischen Oper Verlobung in einem Kloster zusammengestellt wurde. Diese Oper basiert auf der dreiteiligen komischen Oper The Duenna, einem der berühmtesten Werke Londons im 18. und 19. Jahrhundert.

Im Gegensatz zur Originaloper, die mit ihrer humorvollen Satire sehr beißend ist, ist die Musik von Sommernacht melodischer und leidenschaftlicher, mit nur ein wenig Biss. Die Suite ist in fünf Teile gegliedert.

Der erste Satz, Moderato ma con brio, stammt aus der kurzen orchestralen Einführung der Oper; das fröhliche und freudige Thema wird von der Trompete präsentiert.

Die Serenade, Adagio, ist in der Oper das Liebeslied von Antonio und Louisa; die Melodie, ansonsten fließend, romantisch und leicht, wird durch einige weitere leidenschaftliche Akzente bereichert.

Das Menuett, Allegro ma non troppo, hat größtenteils einen ironischen Charakter. Der vierte Abschnitt, Träume, Andante tranquillo, ist ein weiterer romantischer Moment. Der letzte Satz, Tanz, hat ein unbeschwertes Motiv, das sich unaufhörlich wiederholt, um einen bunten und kraftvollen Höhepunkt zu schaffen.

Nachdem Prokofiev 1914 in einem Klavierwettbewerb den Rubinstein-Preis (einen schönen neuen Schreder-Flügel) gewonnen hatte, lud seine Mutter den damals 23-jährigen Sohn zu einer Reise nach London ein, um an Aufführungen von Diaghilevs Ballets Russes teilzunehmen. In der englischen Hauptstadt hörte Prokofiev zum ersten Mal Stravinskys Feuervogel und Petrouchka sowie Ravels Daphnis et Chloé. Er lernte Diaghilev kennen, der ihn sein zweites Klavierkonzert spielen hörte und ihn einlud, eine Ballettpartitur zu schreiben, die auf einem “russischen Märchen oder prähistorischen Thema” beruhen sollte. Der Dichter Sergej Gorodetsky wurde Prokofiev als Librettist zugewiesen, und die beiden Männer schufen die Geschichte für ein Ballett mit dem Titel Ala und Lolli.

Das Szenario nahm ein Thema der slawischen Mythologie auf, den Konflikt zwischen Licht und Dunkelheit, verkörpert durch den Sonnengott Veles und Chuzbog, ein widerwärtiges Monster. Weitere Charaktere waren seine Gefangene Alla, die Nymphe der Wälder und der tapfere skythische Krieger Lolli, ihr Retter.

Prokofiev hatte eine riesige Orgie der bösen Geister im Sinn, die dem nahe kam, was Stravinsky für seinen Sacre du Printemps verwendet hatte. Er kritisierte die anfängliche Gorodetzky-Handlung und sagte, sie sei “zu nett”. Als er Diaghilev den Klavierauszug überbrachte, sagte der Impresario, das Ballett sei “langweilig” und bat um ein neues. Prokofiev schrieb dann The Buffoon, gab aber die zurückgewiesene Partitur nicht auf. Er orchestrierte Ala und Lolli und arrangierte sie in Form einer Orchestersuite mit dem Titel Skythische Suite. Die Premiere 1916 in St. Petersburg fand ein gemischtes Echo. Teile des Publikums waren begeistert, andere Leute waren skandalisiert.

Prokofiev berichtete: “Im Orchester selbst gab es deutliche Anzeichen von Antagonismus. ‘Ich habe eine kranke Frau und drei Kinder, muss ich gezwungen werden, diese Hölle zu erleiden’, meckerte ein Cellist, während ihm hinter ihm die Posaunen furchterregende Akkorde ins Ohr bliesen. Siloti, in guter Verfassung, sagte, wir hätten dem Publikum eine schallende Ohrfeige gegeben.”

“Ein Skandal in der High Society”, berichtete der Kritiker der Zeitschrift ‘Musik’. “Der erste Satz wurde kommentarlos aufgenommen. Der letzte rief sowohl Applaus als auch stürmische Proteste hervor. Dennoch konnte sich der Komponist, der sein eigenes ‘barbarisches’ Werk dirigiert hatte, mehrmals verbeugen.”

Der zweite Teil von Dmitrij Kitajenkos Konzert mit den Zagreber Philharmonikern beinhaltet Musik von Aram Khachaturian, mit  Konzertsuiten aus Masquerade, das 1941 als Begleitmusik für eine Produktion des gleichnamigen Stückes des russischen Dichters Michail Lermontov geschrieben wurde, und aus Spartacus, einer 1954 komponierten Ballettmusik. Das Werk folgt den Taten von Spartacus, dem Anführer des Sklavenaufstandes gegen die Römer, der als Dritter Sklavenkrieg bekannt ist, obwohl die Handlung des Balletts nicht mit der historischen Wahrheit übereinstimmt.