Prokofiev und Tchaikovsky stehen auf dem Programm des Konzerts, das Dmitrij Kitajenko am 14. März mit dem Philharmonischen Orchester von Katar im Opernhaus in Doha dirigiert.

Als Kind war Prokofiev einer der aufmerksamsten Zuhörer seiner Mutter, einer Pianistin. Mit acht Jahren begann der Sohn schon zu komponieren. Im Jahr 1904, im Alter von 13 Jahren, trat er in das St. Petersburger Konservatorium ein. Ihm wurde eine glänzende Zukunft vorausgesagt. Aber er wurde ein Rebell und widersetzte sich den strengen Regeln der Harmonie und des Kontrapunkts.

Er schrieb nacheinander, mit immer größerer Fruchtbarkeit, zwei Klavierkonzerte, Sonaten und Stücke, in denen er (mit unvermeidlichen Übertreibungen) dissonante Akkorde versuchte, die er “Sarkasmen” oder “teuflische Vorschläge” nannte.

Anschließend unternahm er eine Reise ins Ausland und spielte nach seiner Rückkehr sein 2. Klavierkonzert. Auszug aus einer Kritik: “Ein junger Mann betritt die Bühne… Dort sitzt er am Klavier und beginnt, die Tasten abzustauben oder nacheinander auszuprobieren, nur um zu sehen, welche die höchsten oder tiefsten Töne erzeugen.” Er wurde ausgepfiffen. Heute gilt die Komposition als eines der großen Musikwerke der Moderne. Prokofiev-Biograph David Nice stellte 2011 fest: “Vor einem Jahrzehnt hätte ich gewettet, dass es nur ein Dutzend Pianisten auf der Welt gibt, die Prokofievs zweites Klavierkonzert richtig spielen können. Argerich wollte es nicht anfassen, Kissin verzögerte das Erlernen, und selbst Prokofiev war bei dem Versuch, es mit Ansermet und dem BBC Symphony Orchestra in den 1930er Jahren aufzuführen, in ein furchtbares Durcheinander geraten, als es ihm aus den Fingern geraten war”. Die Solistin in diesem Konzert ist Yeol Eum Son.

Im zweiten Teil des Programms erklingt Piotr Tschaikowskys 5. Symphonie e-Moll op. 64. Mit ihren pessimistischen Fatum-Gedanken und ihren Visionen nicht erreichbaren Glücks zeigt die Fünfte Symphonie die Ausweglosigkeit, die “völlige Ergebung in das Schicksal oder, was dasselbe ist, in den unergründlichen Ratschluss der Vorsehung”, wie es der Komponist formulierte.