Am 18. August wurde Maestro Dmitrij Kitajenko 80 Jahre alt. Das russische Label Melodiya veröffentlicht nun eine Sammlung von acht CDs (derzeit nur in digitaler Form) mit einem äußerst abwechslungsreichen und breit gefächerten Programm mit Aufnahmen aus den Siebziger- und Achtzigerjahren des 20. Jahrhunderts, darunter die bisher unveröffentlichte Zweite Sinfonie von Bernstein und Auszüge aus dem Ballett Gayaneh von Khachaturian.

“Heute kann er als einer der fünf oder sechs besten Dirigenten der Welt angesehen werden. Dieses Phänomen ist außergewöhnlich”, schwärmte Herbert von Karajan über den jungen Dmitrij Kitajenko. In der Geschichte des russischen Dirigierens hat Kitajenkos Kunst eine herausragende und vielleicht noch nicht wirklich geschätzte Rolle gespielt.

Und jetzt, nachdem er drei Jahrzehnte lang außerhalb Russlands gelebt und mit einigen der besten Orchester Europas, Asiens und der USA aufgetreten ist, bleibt Kitajenko einer der führenden russischen Dirigenten im Ausland. Es war jedoch die erste, sowjetische Periode der Dirigentenlaufbahn in der Funktion des Musikdirektors des Stanislawskij- und Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheaters und des Chefdirigenten des Moskauer Philharmonischen Symphonieorchesters, die das Musikleben Moskaus am stärksten prägte. Und seine überlieferten Studio- und Konzertmitschnitte aus jenen Jahren sind auch heute noch aktuell – Der Goldene Hahn von Rimsky-Korsakov und Aleko von Rachmaninov, die Suite aus dem Ballett Gayane von Khachaturian, Don Juan von Richard Strauss und symphonische Werke von Butsko, Jantschenko, Kabalewski, Theodorakis, Bernstein und anderen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Von besonderem Interesse ist in diesem Zusammenhang die CD ‘Widmungen’ mit Aufnahmen der Symphonien von Jurij Butsko und Irakli Gabeli, die speziell für Dmitrij Kitajenko geschrieben wurden.

1984 war die Uraufführung der monumentalen Frühlingssymphonie (Nr. 7) des griechischen Komponisten Mikis Theodorakis unter der Leitung von Kitajenko das Hauptereignis des Internationalen Musikfestivals in Moskau. Die Aufnahme dieser Aufführung wurde im Gegensatz zur Aufnahme der Zweiten Sinfonie von Leonard Bernstein, die beim gleichen Festival aufgeführt wurde, nicht veröffentlicht. Melodiya veröffentlicht sie nun zum ersten Mal.

Eine weitere bisher unveröffentlichte Aufnahme aus Kitajenkos Theaterzeit ist Aram Khachaturians Gayaneh-Suite, die mit dem Orchester des Stanislawskij- und Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheaters aufgeführt wurde. Unter seiner Leitung spielt das Orchester eine einaktige Version des Balletts, das 1972 vom Theater inszeniert wurde.

Nachdem er die Leitung der Moskauer Philharmoniker übernommen hatte, kehrte Kitajenko immer wieder zur Oper zurück. Er nahm Konzertfassungen unter Mitwirkung herausragender Sänger auf: Der Goldene Hahn von Rimsky-Korsakov war eine dieser Aufnahmen.

Die Veröffentlichung enthält auch Werke von Rachmaninov, die Oper Aleko, Allegro aus der ‘Jugend-Symphonie’ und die Kantate Frühling mit dem Solisten Juri Mazurok als Solist, eine der letzten Aufnahmen des Maestros, die 1989 vor seiner Abreise aus Russland gemacht wurde.

DMITRIJ KITAJENKO-SAMMLUNG

MEL CD 1002645